Wer & Wieso

Wieso das Ganze ?

Was soll der ganze Rummel zum Thema Dieselmotorrad überhaupt ? – Sinnhaftes vom Pfleger dieser Seiten

Easyrider 9/1982

Lasset mich eine Geschichte erzählen:

Irgendwann, nach Sandkasten und BMX-Rad, begann ich wohl eine Vorliebe für motorisierte Einspurige Fahrzeuge zu entwickeln.

Im Jahre 1982 kaufte ich im zarten Alter von 12 Jahren meine erste Ausgabe des Magazins “easy-rider”. Nicht die amerikanische Variante in der man die Motorräder zumeist hinter leichtbekleideten Damen versteckt, sondern das Deutsche Magazin, welches sich zur damaligen Zeit auch um die Belange von jungen Fahrern von Maschinen mit 50 und 80 cm³ kümmerte.

In dieser Ausgabe 09/82 der “easy-rider” gab es einen Artikel über ein Motorrad, das man Subaru Bitza getauft hatte. Hier hatte Jan Huismann, seines Zeichens Subaru-Händler im Niederländischen Twello, seine ganz eigene Idee eines großen Reisetourers verwirklicht. Irgendwie muss sich damals die Überzeugung eingeschlichen haben das ein Motorrad nicht zwingend so bleiben muss wie es einmal im Werk des Herstellers zusammengesetzt wurde.

Es folgten viele weitere Um- und Eigenbauten, die man auf der Strasse, in Magazinen und Büchern finden konnte. Bevor Honda Mitleid hatte und die Goldwing erschuf, bauten sich Wagemutige nahezu jeden erdenklichen Automotor, dessen Bauform es zuliess, in verlängerte oder gleich komplett selbstgeschweisste Rahmen.

Ich hatte schon immer ein grosses Herz für Dinge, die einfach anders sind.

Ich weiss heute selber nicht mehr was die Initialzündung war, aber Anfang der 90er Jahre muss mir wohl aufgefallen sein, das unter all diesen, zum Teil Irrwitzigen, Gerätschaften nichts zu finden war das mit Diesel betrieben wurde. Wer das Autofahren in einem 240D /8 erlernt hat, und als Kind regelmäßig auf der Hutablage eines 190 Dc der Baureihe 110 schlief, nimmt dabei wahrscheinlich einige Spurenelemente des Diesels in sein Herzblut auf und ist für den Rest seines Lebens Unheilbar diesem Virus ausgesetzt. Diese Menschen kann man sehr gut dadurch erkennen, das Sie Dieselruß für Parfum halten.

Damals begann ich nach einem passenden Dieselmotor zu recherchieren. Was ich fand löste bei mir jedoch keinerlei Begeisterung aus. Es gab einfach nichts, was in meinen Augen klein, leicht und stark genug gewesen wäre. Nichts .. nichts ausser diesem Wankel-Diesel der Wankel R&D in Korb. Ich erfuhr von der Enfield, durfte sogar einmal eine sehen. Auch freute ich mich über die Enfield Robin Variante aus England und die Aktivitäten von Gerd Engmann. Das war aber immer noch nicht das, was mir vor meinem geistigen Auge vorschwebte.

So flog die Zeit dahin. Der turboaufgeladene Direkteinspitzer feiert im PKW-Bereich Furore. Jedoch eignen sich die dort zumeist verwendeten Reihenvierzylinder nicht unbedingt zum Einbau in einen Motorradrahmen. Das jedoch auch das geht zeigen und heute die Motorräder von Andreas Kossmann und Charly Hofschaller.
Es folgte eine Zeit, in der ich nur sehr halbherzig bis unaufmerksam die Bewegungen im Bereich Dieselmotorrad verfolgte. Bis ich im Jahr 2001 mal in den Archiven der Newsgroup de.rec.motorrad nach Beiträgen zum Thema Dieselmotorrad gesucht habe.

Hier wurde mir recht deutlich, das ich offensichtlich gar nicht so alleine mit meinen Gedanken war. Bei gründlicher Suche war im Netz auch schon einiges zu dem Thema zu finden, allerdings sehr versprengt. Daher beschloss ich meine Gedanken, Erkenntnisse und Recherchen der Allgemeinheit in Form einer Internetseite zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig zum gedanklichen Austausch eine Mailingliste ins Leben zu rufen. Das Ergebnis, die Webseite, besuchst du gerade. Auf dieser Seite stelle ich Männer und Motoren vor. Es wird schonungslos alles aufgelistet was es einmal an Dieselmotorädern gegeben hat, gibt und vieleicht einmal geben könnte. Egal ob es sich um indische Serienfertigung oder um heimische Basteleien handelt. Glücklicherweise hat sich die Existenz dieser Seite schon herrumgesprochen und ich muss nicht mehr alles selber entdecken. Wildfremde Menschen kommen auf mich zu, oder rufen mich an und erzählen mir davon das Sie sich selber ein Dieselmotorrad gebaut hätten. So hatte ich mir das vorgestellt und mich freut jede Resonanz. Auch eine Zusammenarbeit mit verschiedenen Magazinen ist schon erfolgt. Trotzdem kann und will ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit stellen. Dafür ist die Zahl der Motorräder inzwischen einfach zu groß. Manche von ihnen befinden sich zudem in einem stetigen Wandel, andere werden einfach nur gefahren.

Auch wenn das ganze seit vielen Jahren mein Leben begleitet und ich es in meinem Leben nicht missen möchte. So ist und bleibt es ein Hobby. Dazu gehört eine gewisse Selbstbeschränkung. Aus diesem Grund ist dieselkrad.info wieder auf ein Blog zurückgeschrumpft. Zwischenzeitlich gab es ein Blog, ein Wiki, ein Forum und daneben auch noch die alte Seite mit dem Katalog. Nichts davon war wirklich fertig und alles hier und da zu pflegen kostete mich einfach zuviel Zeit.
Die letzten 10 Jahre haben gezeigt, das wir wahrscheinlich doch nicht mehr den Individualverkehr revolutionieren werden, daher scheint mir die Reduktion auf ein Blog angemessen und sinnvoll.