Quo Vadis Dieselmotorrad

VW XL1Seit ich vor nunmehr zwei Monaten einen leibhaftigen XL1 bei einem VW-Händler in Gelsenkirchen stehen sah, rangieren einige Gedanken in meinem Kopf. Und ich komme mir dabei vor wie ein Verschwörungstheoretiker, obwohl ich mir ziemlich sicher bin Recht zu haben. Die Erkenntnis ist letztlich keine wirklich neue: Die Welt ist verrückt. Und der Mensch prahlt nun mal viel lieber, als sorgsam mit Ressourcen umzugehen. Den XL1 gibt es. Den Lupo 3L gab es ja auch mal. Der hochverdichtende Teil des XL hat zwei Zylinder und leistet rund 50PS aus 800cm³. Damit sind wir das erste mal in Zahlenbereichen angekommen, die man von Motorräder gewohnt ist. Nein, das ist nicht neu, denn der XL1 ist in dieser Form ja seit 2011 auf dem Radar. Damals allerdings nur als Studie, jetzt im Verkaufsraum um die Ecke. Zumindest theoretisch angekommen. Doch dabei wird es vermutlich bleiben. Zum einen fehlt VW aufgrund des Abgasskandale dafür in absehbarer Zukunft vielleicht tatsächlich der Atem, zum anderen will das ja gar keiner wirklich. Zwar ist er tatsächlich in den Motorgazetten getestet worden. http://www.auto-motor-und-sport.de/einzeltests/vw-xl1-limitierter-supersparwagen-8577142.html Und man kann ihn prinzipiell sogar kaufen. Das von mir in Gelsenkirchen gesichtete Exemplar gehört einer regionalen Autohauskette, die ihren Vorführer zum geschmeidigen Preis von € 113.440,- anbietet. http://www.tiemeyer.de/de/auto/gebrauchtwagen/vw/13631157/xl1-sitzbezuege-in-alcantara-led-klimaanlage.htm Schätzungsweise werden sich genügend betuchte Sammler erbarmen. Die laut Wikipedia produzierten 200 Stück finden sicherlich einen trockenen Stellplatz und werden nie im Straßenbild auftauchen. https://de.wikipedia.org/wiki/VW_XL1

VW VOLKSWAGEN XL Sport 2015 blue vltUnd es kommt noch schlimmer. Volkswagen hat im letzten Jahr den XL1 komplett pervertiert und nebenbei unsere leisen Hoffnungen aus der Ducati-Übernahme vernichtet. Sie haben einen Ducati-V2 hineingesteckt und ihm Breitreifen aufgezogen. Ich mag selber gar nichts dazu schreiben, wer wissen will, liest hinter dem Link weiter.
http://www.bimmertoday.de/2014/10/06/vw-xl-sport-2014-paris-live-fotos-xl1-ducati-motorrad-motor/

Was ich aber ebenfalls nicht machen kann/will, ist mich über den Hersteller zu beschweren. Der hat ja was auf die Räder gestellt und der Kunde hat es nicht wirklich haben wollen. Letztlich wird gebaut, was gekauft wird. Und Effizienz scheint niemanden zu erregen.

Das kam mir insbesondere in dem Moment in den Sinn, als ichi kürzlich über zwei Youtube Links gestolpert bin, die zwei – sachlich gesehen – völlig unnötige Motorräder zeigen. Motorräder in denen ein V10 aus einer Viper und ein V12 von Aston Martin verbaut wurden.
Und was erregt da jetzt?
Mich die Zugriffszahlen. Der V10 hat ca. 1,4 Millionen und der V12 knapp 3 Millionen Views.
Mit den folgenden Links könnt ihr die Zugriffszahlen noch weiter erhöhen.
https://youtu.be/DJS2cthIoFg & https://youtu.be/wU_Nt-H0bAE
Ich erlaube mir das als deutliches Indiz dafür zu setzen, worauf der Homo Kompression steil geht.
Es darf jeder dazu denken was er mag, für mich ist das inzwischen die Ausprägung einer erschreckenden Kurzsichtigkeit der ganzen Menschheit. Die ist da moralisch noch nicht lange aus der Höhle raus. Wenn es was zu fressen gibt, dann schlägt man sich den Bauch voll. Ohne Rücksicht auf das morgen. Auch eine Form von Achtsamkeit. Erkennt man an den vielen übergroßen Wagen, die für unnötig kurze Strecken allerorten die Straßen füllen. In denen ist sich jeder selbst der Nächste.

Und was bedeutet das jetzt für uns?
Nix!
Weil das alles nichts Neues ist. Wir waren immer Nische, sind Nische und werden mit großer Wahrscheinlichkeit Nische bleiben.
Damit habe ich kein Problem und ihr hoffentlich auch nicht. So bleibt es bei uns eben gemütlich.

Wenn wir aber nicht zurücklehnen, sondern doch noch etwas Neues präsentieren wollen, dann wird dies in Zukunft einen gewissen Aufwand bedeuten.
Passend dazu ist dieser Aufruf im Kneeslider, obwohl gar nicht für Dieselmotorräder gedacht.
http://thekneeslider.com/we-dont-need-any-more-custom-motorcycles-we-need-prototypes/
Wir haben letztlich alle verfügbaren Motoren verbaut und gezeigt, das sich damit absolut fahrbare Motorräder auf die Räder stellen lassen. Noch ist keiner mit einer Diesel um die Welt gefahren, aber knapp um die halbe. Wenn es spannend, und nicht nur gemütlich, bleiben soll, dann muss irgendwer anfangen Gehäuse zu gießen oder den 3D-Drucker anzuschmeissen.
Ich selber habe weder die Möglichkeiten noch die Fertigkeiten dazu. Aber ich habe die Übersicht, das es die benötigten Komponenten gibt, das sie nur noch nirgends entsprechend zusammengefügt wurden.
Ich bin mir sicher, das es ginge, wenn man wollte. Ich bin mir aber ebenfalls im klaren darüber, das dieses einen sehr großen Aufwand darstellt und die Möglichkeiten vieler Heimwerkstätten deutlich übersteigt. Dazu bräuchte es wohl mehr als ein Schweißgerät. Daher habe ich kein wirkliches Gefühl ob solche kühne Visionen jemals Wirklichkeit werden. Weil es einfach zu kompliziert und aufwändig ist, oder weil Akkus mit höherer Energiedichte auf den Markt kommen und die Elektromobilität ein größeres Stück vom Kuchen bekommt. Ich werde es beobachten und euch hier erzählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*